„Integreat“ wird zu „hallo aschaffenburg“ – Ein digitaler Begleiter für Aschaffenburg als App

  • Beitrags-Kategorie:Allgemein
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare
Bild1

Im Frühjahr 2020 gab es durch die Corona-Pandemie schlagartig einen neuen Arbeitsalltag: Viele geplante Projekte konnte nicht fortgeführt werden. In der Familienbildung und dem Bildungsbüro (beide: Büro des Oberbürgermeisters) wurden bei vier Kolleginnen somit unerwartet Kapazitäten frei, die jedoch schnell anderweitig eingesetzt waren: Warum nicht die gewonnene Zeit nutzen und die gute Struktur der bestehenden „Integreat“-App weiter ausbauen?

„Integreat“ hatten wir kurz vor der Pandemie veröffentlicht: Eine App zur Orientierung für alle, die neu in Aschaffenburg sind. Mit vielen Tipps und Infos über Aschaffenburg erleichterte sie Neuzugezogenen das Ankommen in der Stadt. Da die App auch in die gängigsten Fremdsprachen übersetzt wurde, konnte sich die Nutzer*innen schnell zurechtfinden, auch wenn die deutsche Sprache noch nicht perfekt verstanden wurde.

Mehr Angebote, größere Zielgruppe 

Für die App „hallo aschaffenburg“ haben wir die Zielgruppe jetzt von „Zugewanderte“ auf „alle“ erweitert. Die Inhalte haben wir so ausgebaut, dass ein großes digitales Nachschlagewerk für Bürger*innen und Fachkräfte im gesamten Bildungs- und Sozialsektor der Stadt entstehen konnte. Damit wird Integreat ab dem 11.11.2021 zu „hallo Aschaffenburg“. Alle Inhalte sind barrierefrei, in 11 Sprachen und auch offline verfügbar.

Zu jeder Einrichtung gibt es Kontaktangaben und Verlinkungen zu den Homepages. Die vielen Schnittmengen an Themen und Einrichtungen haben wir in der App sinnvoll verbunden. Zudem ist die App für Smartphone und Tablet, aber zugleich aus als Web-App erhältlich. Das heißt: Auch auf www.halloaschaffenburg.de sind die Inhalte der App 1:1 abrufbar.

Hintergrund zur App

Viele Anlaufstellen rund um Bildung, Familien und Soziales in Aschaffenburg und der Region sind eng miteinander verknüpft. Nur: wer kennt diesen ganzen Bereiche? Und wer weiß, welche Stelle für welche Themen zuständig ist? Für KiTa, Schwangerschaft, Beruf, Schule, Gesundheit, Freizeit, Beratung, Behinderung, Jugendliche, Senior*innen, Pflege, Migration, Kultur, Hilfen und vieles mehr…

Der Wunsch nach einem Nachschlagewerk, in dem sämtliche Anlaufstellen stehen, ist nicht neu. Bereits in der Sozialkonferenz 2018 diskutierten 130 Fachkräfte aus dem sozialen Sektor diese Frage. Doch: wer soll diese Masse an Informationen verarbeiten? Die digitale Lösung in Form der (Web-)App bietet den größten Mehrwert, denn hier gibt es neben den Kontaktangaben auch flexible Möglichkeiten zur Information; ohne dass gedruckt werden muss.

Die App in Zahlen:

11 Themenbereiche
11 Sprachen
450 Kapitel (und es werden mehr…)

Kontakt, Feedback und Ergänzungsvorschläge zur App:
familien@aschaffenburg.de oder bildungsbuero@aschaffenburg.de 

Die Macherinnen der App: Regina Stürmer, Clara Leibfried, Claudia Beck, Miriam Müller; Foto: M. Seidel, Stadt Aschaffenburg
Macherinnen der App: Regina Stürmer, Clara Leibfried, Claudia Beck, Miriam Müller. Foto: M.Seidel, Stadt Aschaffenburg

Schreibe einen Kommentar